Kibbuziade

Hier lag ich brach und sonnte,
Sann ziellos durch die Zeit
Nichts, das sich nähern konnte,
Nur Sand und Seligkeit.

Nun kommst Du, baust Oasen
Die schmerzen mich so sehr,
Die grünen Metastasen,
Von Lebensdüften schwer.

Und gräbst nach alten Quellen
Lass meine Säfte ruhn!
Hör auf mich zu bestellen!
Halt ein in Deinem Tun!

Auf meinen gelben Dünen,
Da säst Du roten Mohn.
Wofür muss ich hier sühnen?
Hau ab, mach Dich davon!

Und singst, ich soll erblühen,
Dir eine Heimat sein.
Welch sinnloses Bemühen!
Ich bin dafür zu klein.

Da kommt die Nacht, die kalte
Bald frierst Du, Blumenkind.
Komm her zu mir, ich halte
Dich nah und fern den Wind.

Nun liegst Du hier, geborgen
In meiner Einsamkeit –
Ich bin Dir bis zum Morgen,
Nur Sand und Seligkeit.